Zur LSW-Startseite Zur LSW-Startseite Zur Internetseite LRSW.de (Jugend)
 

 
 
Datenschutz

Impressum


Meldung vom 12.02.2017:

Evangelische Kirchengemeinde Geradstetten:

Zurück zur Startseite

 
Briefmarken-Ausstellung zu Luthers Kleinem Katechismus

Ort:
Gemeindehaus Kelter der Evangelischen Kirchengemeinde Geradstetten, Glockengasse 5, 73630 Remshalden-Geradstetten

Zeit:
Sonntag, 26. Februar 2017, 11.15 Uhr, Eröffnung der Ausstellung und geöffnet bis 16 Uhr.
Montag, 27. Februar 2017, bis Freitag, 3. März 2017, geöffnet von 16-19 Uhr.


Martin Luthers „Intention“

1527 visitierte Martin Luther mit seinen Mitarbeitern die Pfarrer und Gemeinden des Kurfürstentums Sachsen. Dabei erschrak er über die große Unkenntnis der Menschen in den grundlegenden Glaubensaussagen. Er soll Pfarrer gegeben haben, die das Vaterunser nicht beten konnten.

Da schrieb der Reformator 1529 den Kleinen Katechismus und legte ihn in die Hand der Hausväter mit dem Auftrag, alle Hausbewohner, die sich um den Mittagstisch versammelten, den Wortlaut auswendig lernen zu lassen.

So sollten Glaube und Leben wieder zusammenwachsen. Für die Pfarrer schrieb er den ausführlichen Großen Katechismus. Der Kleine Katechismus wurde das Lern-, Lese- und Lebensbuch der evangelischen Christenheit durch die Jahrhunderte.

Intention: Luther wollte mit dem Kleinen Katechismus Kernstücke des Glaubens (10 Gebote, Glaube, Vaterunser, Taufe, Abendmahl) anschaulich und leicht lernbar machen. Der Kleine Katechismus hat eine pädagogische Zielsetzung. In der Hausgemeinschaft sollten diese Kernstücke des Glaubens eingeübt werden.

Intention des Sammlers

Diese pädagogische Zielsetzung verfolgte auch der Briefmarkensammler und Theologe Günther Zahn. Er wollte mit seiner Sammlung die Aussagen des Kleinen Katechismus anschaulich machen. Es sind daher nicht in erster Linie christliche Motive, sondern Briefmarken aus verschiedenen Ländern und Zeiten, die die Aussagen Martins Luthers „ins Bild“ setzen sollen.

Der Sammler

Günther Zahn war Pfarrer und Kirchenrat in der ehemaligen DDR. Seinen Ruhestand verbrachte er in Bad Herrenalb in Baden-Württemberg. Es entstanden Kontakte zur Evangelischen Missionsschule in Weissach im Tal.
Dort hat er seine Briefmarken auch einmal ausgestellt. Vor seinem Tod hat er die Sammlung der Evangelischen Missionsschule vermacht. Schließlich hat Pfr. Siegfried Kettling die Sammlung von der Schule erworben.

Die Sammlung umfasst ungefähr 170 Blätter (Format etwas über Din A4) mit ca. 1300-1400 Briefmarken.

Eintritt frei.


Informationen:

Pfarrer Jochen Kettling
Evangelische Kirchengemeinde Geradstetten
Seegasse 43, 73630 Remshalden, Tel. 07151/977957, E-Mail: pfarrer@ev-kirche-geradstetten.de

Zurück zur Startseite